Der Weg ist das  Ziel

Auf unserem Paddock Trail tun die Pferde vor allem eines: Laufen, laufen, laufen - und zwar aus eigenem Antrieb. Unser Track ist ungefähr 800 Meter lang und zwischen drei und fünf Meter breit. Er hat einiges an Abwechslung zu bieten:

Heustationen

An insgesamt drei Heustationen können die Pferde jederzeit ihren Hunger stillen. Die Heustationen sind jeweils einige Meter voneinander entfernt, sodass die Pferde sich aus dem Weg gehen können, aber doch so nahe beieinander, dass die ganze Herde in Sichtweite der anderen fressen kann. Das Heu wird in engmaschigen Heunetzen serviert, um die Futteraufnahme  zu verlangsamen.

Wasserfurt und Tränke

Nach der Mahlzeit kommt meist der Durst. Aus diesem Grund ist unsere Tränke so weit wie möglich von der Heustation entfernt, nämlich am anderen Ende des Tracks. Hier können die Pferde aus einem Brunnen natürliches Quellwasser saufen. Nebenan lockt die Wasserfurt. Die meisten Pferde planschen sehr gern im Wasser. Hier können sie sich abkühlen. Das Wasserbad nützt auch den Hufen, besonders in den trockenen Sommermonaten, wenn sie zum Ausbrechen neigen.

Liegehalle

Müde vom vielen Laufen, können die Pferde in der Liegehalle ausruhen. Hier ist der Boden mit Stallmatten aus EVA ausgelegt, sodass die Pferde weich und warm liegen können. Über die Matten streuen wir zusätzlich eine Schicht Miscanthus-Häcksel. Diese saugen die Feuchtigkeit gut auf und werden von den Pferden gerne als Liegeuntergrund angenommen. Futter oder Stroh gibt es hier keines, damit in diesem Bereich keine Unruhe aufkommt.

Waldabschnitt

Im großen Waldabschnitt können sich die Pferde vor lästigen Insekten, brütender Sonne oder Starkregen unterstellen. Sie können sich an Bäumen scheuern oder an Ästen und Blättern knabbern. Selbstverständlich stehen hier nur ungiftige und für Pferde genießbare Bäume.

Sandstrand

Oben bei den Parkplätzen ist unser "Sandstrand": Hier können sich die Pferde nach Lust und Laune wälzen, miteinander spielen oder in der Sonne liegen und schlafen. Es ist genug Platz für alle.

Ausguck

Pferde sind Fluchttiere, die immer ihre Umgebung im Blick haben möchten. Oben am Waldrand haben die Pferde die beste Aussicht über den Hof und seine Umgebung.

Lecksteinbar

Im Waldbereich gibt es auch mehrere Stationen mit Salzlecksteinen. Daran können die Pferde ihren Salzbedarf decken und sich beschäftigen.

Streuobstallee

Wir haben auch einige Obstbäume auf dem Track. Hier können sich die Pferde ebenfalls scheuern, kurz von der Witterung ausruhen oder an den Ästen knabbern. Während der Erntezeit wird das Fallobst regelmäßig aufgesammelt, damit die Pferde nicht zuviel davon aufnehmen. Das Obst bekommen die Reiter in die Futterkammer gestellt - zum eigenen Verzehr oder für den Vierbeiner!

Bodenbeläge

Die Wege sind in einer Breite von mindestens zwei Metern befestigt. So können die Pferde - und auch die Menschen - bei jedem Wetter matschfrei laufen.  Um die Hufe an die natürlichen Gegebenheiten im Gelände zu gewöhnen, gibt es verschiedene Bodenbeläge: Sand, Schotter, Kunstrasen und Pflastersteine. Nur im Waldbereich bleibt der Boden Naturboden.

Steigung und Gefälle

Pferde können wahre Bergsteiger sein. Der Trainingseffekt für die Pferde wird auf unserem Track dadurch noch erhöht, dass sich der Paddock Trail am Hang befindet. Hier müssen sie ständig bergab oder bergauf laufen. Auch das ist eine gute Vorbereitung für das Ausreiten im Gelände, denn bei uns geht es fast immer entweder bergauf oder bergab. Die Pferde bekommen so eine starke Muskulatur und Kondition.